Duderstadt

Aus Eichsfeld Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Infobox

Duderstadt
Wappen von Duderstadt.png
Wappen von Duderstadt
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Göttingen
Schulen: alle Schulformen
Einwohner: 22.833 (Stand: 31. Dezember 2004)
Postleitzahl: 37115
Vorwahl: 05527
Kfz-Kennzeichen:
Bürgermeister: Wolfgang Nolte (CDU)
Website: Duderstadt im Internet

Duderstadt ist eine Stadt im Landkreis Göttingen im südöstlichen Niedersachsen. Sie war Kreisstadt vom ehemligen Landkreis Duderstadt.

Geschichte

Erstmalig urkundlich erwähnt wurde Duderstadt auf einem Schriftstück vom 16. September 929. 974 gelangte der Ort an das Stift Quedlinburg, das ihn 262 Jahre lang verwaltete. 1237 erhielt Landgraf Heinrich Raspe von Thüringen Duderstadt als Lehen, 10 Jahre später Otto das Kind, ein Enkel Heinrichs des Löwen. Duderstadt ging an Braunschweig. Ein Jahrhundert lang blieb Duderstadt unter Herrschaft der Welfen. Das Stadtrecht erhielt Duderstadt um das Jahr 1250.

Zwischen 1334 und 1366 ging Duderstadt schrittweise an die Erzbischöfe von Mainz, die 450 Jahre lang die Herrschaft inne hatten. Um das Jahr 1400 konnte Duderstadt ein Territorium mit 16 Dörfern erwerben. Mit etwa 4000 Einwohnern war die Stadt zu diesem Zeitpunkt fast so groß wie Hamburg. Nach 1450 nahmen die Einwohnerzahlen ab, die Finanzlage wurde schwieriger. Noch heute wird das Stadtbild durch etwa 500 mittelalterliche Fachwerkbauten geprägt.

Im Jahr 1979 konnten die Duderstädter das Jubiläum zu 1050 Jhre Duderstadt feiern.

Die Sage um die Namensgebung der Stadt

Der Name Duderstadt soll laut einer Legende zurückgehen auf den Streit der drei Brüder, die die Stadt gebaut hatten. Da sie sich nicht einigen konnten, welcher den Namen wählt, sondern jeder dem anderen sagte, „Gib Du der Stadt den Namen“, sollen die drei sich auf Duderstadt geeinigt haben.

Gebäude

Der Westerturm und die Sage darum

Das Wahrzeichen der Stadt ist der 1424 erbaute Westerturm mit seiner berühmten Spitze. Die aufgrund eines Baufehlers entstandene Drehung der Balken ist bis heute sagenumwoben: Laut der Legende habe der mit dem Bau beauftragte Architekt, der in Zeitnot geraten war, einen Vertrag mit dem Teufel abgeschlossen, nach dem dieser das Dach fristgerecht fertig stellen sollte. Als Entlohnung würde er die Seele des Architekten erhalten. Doch dieser übergab erfüllte seinen Part des Vertrages nicht. In seinem Zorn darüber habe der Teufel das Dach bei der Spitze gepackt und sich darum geschwungen. Seither seien die Balken gebogen.

Tatsächlich ist die charakteristische Drehung des Turmes auf einen Konstruktionsfehler zurückzuführen.

Der Westerturm ist zu einem Teil begehbar. Mit dem gläsernen Bachmannschen Haus bildet er ein Museums-Ensemble am westlichen Eingang der Fußgängerzone.

Das historische Rathaus

Das Fachwerkgebäude im Stadtzentrum soll um 1229 errichtet worden sein, 1673 erhielt es durch einen Anbau seine heutige Form. In seinen Räumen kann die Salzkammer besichtigt werden, in der sich eine Sammlung alter Schriftstückebefindet. Im Keller ist eine Folterkammer untergebracht. Das von verschiedenen baulichen Epochen zeugende Duderstädter Rathaus zählt zu den touristischen Attraktionen des Ortes, da zu jeder ungeraden Stunde der "Anreischke", das "Maskottchen" der Stadt, seinen Kopf aus dem Fenster streckt.

Die Stadtmauer und der Stadtwall

Rings um Duderstadt herum sind noch Reste der mittelalterlichen Befestigungsanlagen in Form der Stadtmauer zu sehen. Zudem wird der um den Stadtkern verlaufene Wall, der mit 3,3 Kilometern Länge vollständig erhalten ist, noch heute von Spaziergängern und Joggern genutzt.

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

Söhne und Töchter der Stadt

  • Albrecht Kunne (ca. 1430–1520), Lehrling Johannes Gutenberg|Gutenbergs und Inkunabeldrucker in Memmingen (1480–1520)
  • Bertram Meyer Edler von Meyerfels (1676–1717), Universitätsprofessor für Rechtswissenschaft, Rektor der Universität Wien
  • Louis Krell (1832–1919), Orgelbauer
  • Georg Kardinal von Kopp (1837–1914), Fürstbischof von Breslau
  • Theodor Barth (1849–1909), Reichstagsabgeordneter
  • Eduard Ey-Steineck (1849–1931), preußischer Generalmajor
  • Walter Meyerhoff (1890–1977), Landgerichtspräsident und Politiker der CDU
  • Heino Zinserling (1891–1980), akademischer Maler und Grafiker
  • Wilhelm Käber (1896–1987), deutscher Politiker (SPD), MdL (Schleswig-Holstein)
  • Bernd Windhausen (* 1942), Stürmer in der Fußball-Bundesliga: 1967 bis 1969 beim 1. FC Kaiserslautern, 1969 bis 1971 bei Werder Bremen
  • Wolfgang Windhausen (* 1949), Lyriker und Grafiker
  • Harry Böseke (* 1950), Schriftsteller
  • Ulrich Joost (* 1951), Literaturwissenschaftler
  • Hans Georg Näder (* 1961), Geschäftsführer der in Duderstadt ansässigen Otto Bock, Honorarprofessor, Entrepreneur des Jahres 2003, Ehrenringträger der Stadt Duderstadt
  • Kevin Artmann (* 1986), Fußballspieler beim BSV Schwarz-Weiß Rehden

Sonstige mit der Stadt verbundene Persönlichkeiten

  • Baumeister Anreischken (um 1500)
  • Louis Hackethal (1836–1911), Telegraphendirektor, Erfinder des Hackethaldrahtes
  • Andreas Dornieden (1887–1976), Bürgermeister (NSDAP) von 1933 bis 1945
  • Lode van der Linden (1888–1960), Professor, akademischer Maler und Architekt belgischer Nationalität, Aufenthalt in Duderstadt von 1917 bis 1927 und von 1944 bis 1950, Maler zahlreicher Bilder über Duderstadt und Umgebung
  • Joseph Müller (1894–1944), Priester und Märtyrer, war von 1922 bis 1924 als Kaplan in der katholischen Propsteigemeinde St. Cyriakus tätig. Er wurde von den Nationalsozialisten 1944 hingerichtet.
  • Karl Hackethal (1901–1990), Oberlandwirtschaftsrat und Politiker (CDU), Mitglied des Landtages in Niedersachsen von 1951 bis 1957, Mitglied des Bundestages von 1957 bis 1961, Kreistagsabgeordneter des Landkreises Duderstadt (DUD) von 1948 bis 1968, Ratsherr der Stadt Duderstadt, Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse
  • Matthias Gleitze (1902–1989), Oberkreisdirektor des Landkreises Duderstadt von 1948 bis 1967, Kreistagsabgeordneter des Landkreises Duderstadt von 1968 bis 1972, Ratsherr der Stadt Duderstadt von 1981 bis 1986, Ehrenbürger der Gemeinde Seeburg, Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse
  • Georg Greve (1876–1963), impressionistischer Maler, verbrachte einige Jahre seines Lebens in Duderstadt
  • Heinz Sielmann (1917–2006), Professor, zusammen mit seiner Frau Inge Begründer der Heinz-Sielmann-Stiftung (Naturerlebniszentrum Gut Herbigshagen bei Duderstadt), Ehrenringträger der Stadt Duderstadt

Literatur

  • Giuseppe Chiampo, Überleben mit Stift und Papier. Aus dem Tagebuch eines Italienischen Militärinternierten im Zweiten Weltkrieg in Hilkerode/Eichsfeld. Herausgegeben für die Geschichtswerkstatt Duderstadt von Günther Siedbürger 2004.
  • Christoph Lerch, Duderstädter Chronik. Von der Vorzeit bis zum Jahre 1973. Stadt und Ortsrat Duderstadt 1979.

Links

Duderstadt im Internet